Archiv der Evangelisch-lutherische Dreikönigsgemeinde, Frankfurt am Main - Sachsenhausen
Zurück zum Archiv Home der Dreikönigsgemeinde

Evangelisch-Lutherische

DREIKÖNIGSGEMEINDE

Frankfurt am Main - Sachsenhausen

Gebete und Fürbitten

Gebete:

Von guten Mächten wunderbar geborgen, Eberhard Münch

Eberhard Münch, „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, Aquacryl
© adeo-Verlag, 35614 Asslar
www.adeo-verlag.de
Eberhard Münch www.atelier-muench.de

Johnson Gnanabaranam

Herr, lehre mich beten,
wie die Schwalbe ihre Jungen fliegen lehrt,
wie die Ente ihre Küken schwimmen lehrt,
wie die Mutter ihr Kind sprechen lehrt.

Vergib mir, Herr,
Ich rede im Gebet viel,
anstatt auf Dich zu hören.
Ich habe keine Geduld,
auf Deine Antwort zu warten.
Ich verstehe noch nicht, dass Du
mir tausend Dinge, die ich brauche,
gegeben hast,
ehe ich um sie bat.
Vergib mir, Herr!

Nimm von mir, Herr, meine Heuchelei:
Ich bete für die Hungernden,
bin aber nicht bereit, mit Ihnen zu teilen,
was Du mir gegeben hast.
Ich bete für die Kranken,
nehme mir aber keine Zeit,
mich an ihr Bett zu setzen.
Ich bete um Freiheit von der Sünde,
bin aber nicht bereit, andern zu sagen,
dass Du der Befreier bist.
Nimm von mir, Herr, meine Heuchelei!

Lass meine Gebete ein Gefährt sein,
das uns aus der Dunkelheit der Zweifel
in das Licht der Erkenntnis bringt,
das uns aus dem Sumpf der Schwäche
auf den Felsen der Kraft trägt,
das uns aus der Wüste der Traurigkeit
auf die Weiden der Freude befördert.

Lass meine Gebete
einen Blumenstrauss der Dankbarkeit
für Dich sein, Herr,
denn Du hast uns geholfen,
als Geld uns nicht helfen konnte,
als Arznei nichts ausrichtete
und unsere Weisheit am Ende war.

Wenn ich mit Dir über die Welt spreche,
ist das Gebet.
Wenn ich mit der Welt über Dich spreche,
ist das Zeugnis.
Wenn ich den von Dir empfangenen Segen
mit anderen teile,
ist das Liebe.
Hilf uns, Herr, zum Zeugnis und zur Liebe.
Das ist mein Gebet.
Nimm es an.
Amen.

Johnson Gnanabaranam/Indien, © missio

Johnson Gnanabaranam

Getrennt von Dir
bin ich eine Pflanze ohne Wurzeln,
Meine Seele wird verwelken.

Getrennt von Dir
bin ich eine Taube ohne Flügel,
Meine Seele kann nicht wirken.

Getrennt von Dir
bin ich ein Lamm ohne Mutter.
Meine Seele hat keinen Schutz.

Getrennt von Dir
bin ich ein Fisch am Flussufer.
Mein Seele wird bald sterben.

Getrennt von Dir
bin ich ein Himmel ohne Sonne.
Meine Seele wird im Dunkel töricht sein.

Getrennt von Dir
bin ich eine Lampe ohne Öl.
Meine Seele wird niemandem hilfreich sein.

Sei bei mir, mein Jesus,
am Morgen, am Mittag und am Abend.
Sei bei mir, mein Jesus,
am Anfang, in der Mitte und am Ende.
Sei bei mir, mein Jeus,
in meinen Sorgen und in meinen Freuden.
Amen.

Johnson Gnanabaranam/Indien, © missio

Aussagen Martin Luthers zum Gebet:

  • Fürbitten heißt: jemandem einen Engel senden
  • Ich habe viel zu tun, darum muss ich heute viel beten.
  • Christen, die beten, sind lauter Helfer und Heilande, ja Herrn und Götter der Welt, sie sind Beine, die die ganze Welt tragen.
  • Man kann einen Christen ohne Gebet ebenso wenig finden, wie einen lebendigen Menschen ohne den Puls, der niemals still steht.
  • Wie ein Schuster einen Schuh macht und ein Schneider einen Rock, also soll ein Christ beten. Eines Christen Handwerk ist Beten.

Samuel T. Coleridge

He prayeth best who loveth best
All things both great and small;
For the dear God who loveth us,
He made and loveth all.

Der betet am besten, wer von Herzen liebt
alle Kreatur, ob groß oder klein,
Denn der liebende Gott,
erschuf alles aus Liebe rein.

Dietrich Bonhoeffer

Die Kraft des Menschen ist das Gebet.
Beten heißt sich Gott anvertrauen.
Vom ersten Aufwachen bis zum Einschlafen
müssen wir den andern Menschen ganz und gar Gott befehlen
und Ihm überlassen und aus unseren Sorgen um den Anderen Gebete für ihn werden lassen.
Unser Gebet kann niemals eine Beschwörung Gottes sein.
Wir brauchen uns vor ihm nicht darzustellen.
Wir dürfen wissen, dass er weiß, was wir bedürfen, ehe wir darum bitten.
Das rechte Gebet ist die Bitte des Kindes zum Herzen des Vaters.

Die Kraft des Gebets – wissenschaftlich bewiesen?

N. J. Stovell, ein amerikanischer Wissenschaftler, war früher als Atheist bekannt. Mit anderen Wissenschaftlern arbeitete er jahrelang, um die verborgenen Geheimnisse der Atomwissenschaft Licht und Klarheit zu bringen. Dabei ging er manchmal Wege, die bis dahin unbekannt waren, und machte Entdeckungen, die nicht nur der Wissenschaft dienten, sondern die auch seine Lebensanschauungen veränderten.

„Ich war ein zynischer Atheist, der glaubte, dass Gott nichts anderes sei als eine Gedankenvorstellung der Menschen. An ein lebendiges göttliches Wesen, das uns alle liebt und das über uns Macht besitzt, vermochte ich nicht zu glauben.

Mehr Informationen

PSch

17. September 2008

Wir danken Herrn Eberhard Münch, dass er uns seine wunderbaren Bilder großzügig und kostenlos zur Verfügung gestellt hat.
Durch seine Bilder bekommen die Gebete eine Vertiefung und eine Verstärkung. Und wir hoffen, dass Betende durch die Zusammenstellung von Bild und Text getröstet werden.

Der Künstler Eberhard Münch wird durch den adeo-Verlag vertreten.

Karten, Kalender, Jahreslosungsartikel und Bücher mit Motiven von Eberhard Münch sind im Buchhandel oder über den adeo-Verlag, Verlagsgruppe Random House, Dillerberg 1, 35614 Asslar, Telefon: 0 64 43 / 68 86, Fax Telefon: 0 64 43 / 68 77, E-Mail info@adeo-verlag.de erhältlich.

Besuchen Sie die Web-Seiten des adeo-Verlages www.adeo-verlag.de und Eberhard Münch www.atelier-muench.de.

Wir danken missio Internationales Katholisches Hilfswerk e.V., vertreten durch Herrn Klaus Vellguth, missio Aachen, für die freundliche Genehmigung, Gebete auf unserer Website zeigen zu dürfen.